OX Fanzine

Review – Surrounding The Void

Arndt Aldenhofen

Ein Ambigramm als Bandlogo, so habe ich es in anderen Reviews gelernt. Dass man den Schriftzug um 180 Grad drehen kann und er sich genau so wie “richtig” herum lesen lässt, das wäre mir sonst erst in Jahren aufgefallen. Aber diese subtile Spielerei lässt sich auf die Musik übersetzen. Auch hier steht vieles regelrecht auf dem Kopf, besonders in Sachen Songwriting. So legt das Album mit “Home Is Where I Lead You” einen brachialen Ton vor und erwägt auch danach den Eindruck, man habe es hier ausschliesslich mit mitreissend-düsterem Sludge- /Noisecore der Marke REPTILE MASTER oder BLACK SHEEP WALL (und natürlich NEUROSIS) zu tun. Doch spätestens der vierte Track, das instrumentale “Artein” bricht die Konvention. Die Schwere wird von athmosphärischen Post-Rock-Klängen durchbrochen und verwandelt sich in strahlenden Optimismus. Das gesamte dritte Album der Schweizer Band ist durch solche Ambivalenzen gekennzeichnet, die aber erstaunlich gut funktionieren. Genauso wie die massive Produktion von GURDs V.O. Pulver aus dessen Little Creek Studio.

8/10

Metal Nexus

Review – Surrounding The Void

By Fist

Formed in 2000 Swiss metal band Palmer are a band that creates massive depth within their sound. Palmer has been forging their sound towards perfection for the last 16 years. This Swiss quartet is no typical four-four time metalcombo straight off the rack. Their strength comes from their ability to work as one cohesive unit. No member is more talented than the other and they shine as one entity. Palmer works intuitively and without restraints and their creations reflect an energy of immediate presence. Somewhere between post-metal and prog-rock the band has truly found their space in the metal world. The band released their debut in 2007 via Czar of Crickets titled ‘This One Goes To Eleven’, they followed that album up with ‘Momentum’ in 2011 this time releasing their work via Subversiv Records. The band of course takes ample time between albums, creating perfection takes time you know. Palmer has released their latest LP ‘Surrounding The Void’ on February 24th, 2017. It marks the bands return to Czar of Crickets as well.

“Home Is Where I Lead You” has a welcoming riff and drum beat leading you into Palmer’s sound. The guitar riffs really stand out on this track. They are tuned higher and ring out rhythmically and really garner your attention. Steve Diener’s vocals have an aggressive yet understandable tone. About three minutes into the track you think its coming to a close as everything winds down. It morphs into a much slower tempo with Ueli Heiniger’s bass licks taking center stage followed by a precision drum beat. From that point it goes from full charge aggression back to a minimal riff and repeats a couple times. The time signatures they have on this song are just insane and shows the true talents of the band. Coming in just short of 9 minutes “Divergent” is the longest track on the album. This song really takes the band into a more doom based sound. Down tubed, raw and at a snails pace the song really has a groove. The vocals are however at a faster pace than the instrumentation which provides great contrast. Steve Diener holds his notes for a long duration giving the band that true sludgy feel. The track is brutally heavy at times and then guitarist Jan Wälchli develops it into a minimalist riff, beat and spoken word like vibe. Palmer showcase on every track their ability to play around with tempo and speeding up and slowing down at the flip of a switch. Interchanging guitar riffs give “Divergent” a variation of layers and styles on this one single track. The drumming by Remo Röschli is truly the glue that holds the band together. He is a constant strength through every track. “Implosion” is a bittersweet track. It’s a greatly composed track, but sadly its the 9th and final track on ‘Surrounding The Void’. It has a delicate riff and a eerie bass line that leads into the heart of the track. This concluding song is instrumental, and shows the band can still dominate and have a voice without including vocals.

Link to article

The Sludgelord

Review – Surrounding The Void

by Charlie Butler

Over the course of an hour, the band chart an ever-shifting course through crushing riffs, head-scratching math metal, serene post-rock and immense soundscapes. It’s an exhilarating journey that makes me wonder how a band of this quality have stayed under the radar for so long.  It’s definitely time for Palmer to emerge from the shadows to gain the respect they deserve.

Swiss post-metal powerhouse, Palmer, celebrate their sixteenth year of existence with a monstrous new LP, “Surrounding The Void”. Over the course of an hour, the band chart an ever-shifting course through crushing riffs, head-scratching math metal, serene post-rock and immense soundscapes. It’s an exhilarating journey that makes me wonder how a band of this quality have stayed under the radar for so long.

“Home Is Where I Lead You” is a bold opening statement, an epic construction of whirlwind riffs and swings in mood that recalls much-missed compatriots Kruger and Knut. There are also hints of the mammoth compositions of Zatokrev, whose Frederyk Rotter released “Surrounding The Void” via his Czar of Bullets label. “Misery” and “Digital Individual” inflict similar damage while “Divergent” and “Rising” find Palmer sprawling into the outer limits. These two behemoths push the ten minute mark, with the former embracing droned-out cosmic sounds, while the latter culminates in an almost-anthemic, melodic climax.

Artein” shows Palmer are equally effective when exercising restraint. An understated instrumental that subtly twists and turns, the band show they can be captivating without having to resort to cheap quiet/loud post-rock tricks. Subdued closer “Implosion” exists in the same realm, building layers of hypnotic guitar into a tower of ambient sound, charred around the edges by smouldering distortion.

Import Unity” is the only slight mis-step here, an attempt at a more concise straight-ahead metal track that doesn’t quite come off. The virtuoso shredding at the end of the track is particularly jarring and at odds with the rest of the LP.

Surrounding The Void” is a complex beast that covers a wide sonic spectrum from dense heaviness to spectral calm. It’s definitely time for Palmer to emerge from the shadows to gain the respect they deserve.

Link to article

Swiss Attack

Review – Palmer 17.03.2017  Royal – Baden

Wenn sämtliche Sinne auf eine wunderbare Reise geschickt werden…

Mit ihrem neuen Album «SURROUNDING THE VOID» haben sich PALMER selber übertroffen, und zu diesem Anlass wurde zur Plattentaufe ins ehemalige Kino Royal in Baden eingeladen. Normalerweise geht es bei Plattentaufen nur um den Hauptprotagonisten, nicht aber bei PALMER, denn mit KHALDERA und ZATOKREV spielten zwei geniale Bands im Vorprogramm. Diese drei Bands machten dann diesen Event zu einem unvergesslichen Ereignis, aber beginnen wir von Anfang an.

Den Beginn machten KHALDERA, eine junge Band aus Brugg, die sich auf experimentellen Instrumentalrock spezialisiert haben. Bis anhin habe ich eigentlich immer einen weiten Bogen um Instrumentalbands gemacht, weil mir bei diesen einfach die Abwechslung fehlte. KHALDERA haben mich eines Besseren belehrt und von Anfang des Gigs bis dessen Schluss in ihren Bann gezogen und auf eine wunderbare Reise mitgenommen. Die grossartige Musik erschuf eindrückliche Klanggebilde in Zusammenspiel mit den Videoinstallationen von PIXELPUNX und KING OF TRASH, die auch ZATOKREV und PALMER anschliessend mit stimmungsvollen Bildern begleiteten, und nahm mich auf eine wunderbare Reise mit. Erstaunlich auch, dass KHALDERA nur ihre Musik sprechen lassen und auf sämtliche Ansagen verzichten! Das war dann schon mal ein wahrer Leckerbissen zum Anfang dieses unvergesslichen Konzertabends! Von KHALDERA wird man in naher Zukunft sicher noch viel hören!

Mit ZATOKREV wurde man dann schnell aus sämtlichen Tagträumen gerissen und von einer Welle der rohen Energie förmlich mitgerissen! Aber die fantastische Reise an diesem Abend wurde fortgesetzt, wenn auch in eine andere Richtung! ZATOKREV sind sowas wie ein Urgestein der hiesigen Doom-Drone-Metal-Szene und schon seit 2002 mit dabei. Sie haben auch schon vier Alben im Gepäck und die Auswahl an genialen Songs ist somit riesig! Was mir aber sehr gut gefallen hat, war die Spielfreude und das Stageacting von ZATOKREV! Mit Fredi Rotter haben ZATOKREV einen Frontmann der Spitzenklasse, der alles auf der Bühne gibt, was er an Leidenschaft zur Verfügung hat. Geboten wurde das ganze Spektrum von leisen, schon fast besinnlichen Klängen hin zu heftigen Sounderuptionen mit heftigen Riffwänden! Auch die Feedback-Orgien wussten dem Publikum zu gefallen! Dieser Auftritt von ZATOKREV hat mir einmal mehr bewiesen, dass wir so geile Bands hier haben, die sich keinen Deut hinter irgendwelchen internationalen Bands verstecken müssen. ZATOKREV, ich komme wieder, denn das war ein Konzert voller Emotionen und Energien, die ich so in dieser Form selten erlebt habe!

Nachdem der Konzertabend mehr als überzeugend war bis zu diesem Punkt, lag der Ball nun bei PALMER, und was machten sie aus dieser Steilvorlage: Sie setzten noch ein Ausrufzeichen mehr an diesen denkwürdigen Abend! Nach ZATOKREV wusste man nicht genau, wohin die Reise noch führen sollte, aber PALMER stellten die Weichen genau in die richtige Richtung! Wenn man, so wie PALMER, ein so starkes Album namens «SURROUNDING THE VOID» soeben veröffentlicht hat, dem fehlt es an starken Songs sicher nicht, um sich von der besten Seite zu präsentieren! Und so spielten auch PALMER einen sensationellen Gig mit ebenfalls sehr viel Energie und ebenso vielen Emotionen. Was mir bei PALMER ausgezeichnet gefällt, ist das Zusammenspiel von Laut und Leise, so folgen auf noisige Passagen ganz ruhige Passagen und umgekehrt, was den Spannungsbogen fast zum Zerreissen brachte! Auch PALMER kamen bei Publikum sehr gut an und setzten einen weiteren Glanzpunkt, der zugleich auch der Schlusspunkt war. Von den Anwesenden hat sicher niemand sein Kommen bereut, und wenn man sah, wie die Leute in dieser grossartigen Location mitgingen und die Bands abfeierten, dann kann man nur froh sein, nicht nur dabei gewesen zu sein, sondern mittendrin die unbändige Macht der Musik am eigenen Leib gespürt zu haben!

Fazit dieses Konzertes: Wir können mehr als stolz auf unsere Musikschaffenden dieser drei Bands KHALDERA, ZATOKREV und PALMER sein und dass auf dem Label CZAR OF CRICKETS verdammte geile Bands sind! Übrigens findet am 14.04./15.04.2017 das CZARFEST in der Kaserne in Basel mit KHALDERA, PALMER und vielen anderen hörenswerten Bands statt!

Mein Tipp: Hingehen und geniessen!!!

Link to article

Pitfire

Review – Surrounding The Void

by Reto

Tief verwurzelt im Untergrund findet man auch in der faden Schweiz immer wieder Bands, die genau sich selber sind und mit einer urtümlichen Gewalt zu fesseln vermögen. Seit geraumer Zeit sind Palmer immer wieder ein Lieferant von finsterer Musik mit störrischer Wucht.

Dabei ist «Surrounding The Void» erst ihre dritte Platte, aber die Langenthaler operieren auf eine Art und Weise, das man ihnen eine ganz eigene Vision von harter Musik zusprechen möchte. So ist der fiese Sludge dieser Platte in einer hoffnungslosen Finsternis beheimatet, welche die ganze Wucht von Bands wie Neurosis (früh), Eyehategod, Unsane und Gojira kombiniert. Nämlich zu einem eckigen und brutalen Koloss, der sich nicht eine Sekunde um Trends oder Erwartungen schert. Zwischen den abstossenden Stop-and-Go-Riffs, die mit der Gewalt eines Orkans über dich hineinbrechen, erkennt man die Identität dieser Band, die sich in einer ehrlichen und schonungslosen Ehrlichkeit ausprügelt. Das ergibt eine künstlerische Durchschlagskraft, die man nicht jeden Tag findet. Und wenn massive Songs zwischen Enge und Weite toben und ein kleines Stück Himmel zeigen (z.B. «Divergent») kann man das verdauen. Lediglich die «progressiv» melodischen Entspannungen (z.B. «Artein») passen da nicht immer richtig.

Attitüdenfreier Post-Metal mit der Wucht der Verzweiflung aber auch mit fröhlichen Spielereien, der hart trifft.

Link to article

Metalfactory

Review – Surrounding The Void

Toby S.

Bei allem, was mir unheilig ist – ich hätte schwören können, dass diese Truppe mit ihrem doch recht eigenwilligen Sound entweder aus dem Norden oder aus den Staaten kommt. Aber nichts dergleichen, meine Damen und Herren, Palmer stammen aus dem bernischen Langenthal! Und wollte ich beim ersten Anhören die Platte noch in die Tonne kloppen, so muss ich mittlerweile zugeben: Wenn man der Platte Zeit gibt, den Sound und die spezielle Atmosphäre zu entfalten, dann kann man wirklich was erleben. Nehmen wir nur mal den Song „Fate_Hope“, der eigentlich relativ harmlos daherkommt, progressiv angehaucht, sehr melodisch, der dann mit einer beinahe unkenntlichen Stimme eine sehr düstere, beklemmende Atmosphäre zu verströmen vermag, da kommen mir doch so Bands wie Memory Driven in den Sinn, die konnten das auch super. Aber, und jetzt kommt das wichtigste: Die Jungs bringen immer wieder neue Elemente ins Spiel, die aus jedem Song eine eigene Achterbahn machen, und sei dies nur die Art und Weise, wie die Gitarre gespielt wird. Andere Bands würden aus einem Track von „Surrounding The Void“ ganze Alben komponieren! Aber was schreibe ich hier noch gross – wer nicht mit Scheuklappen in der musikalischen Welt herumläuft und es auch gerne vertrackt mag, der ist mit Palmer absolut bestens bedient. Ist natürlich nicht jedermanns Sache, klar, aber mal reinhören kann auf keinen Fall schaden – ich persönlich höre nämlich je länger je unterschiedlichere Einflüsse heraus. Anstrengende, aber geile, weil lohnenswerte Sache!

7.5/10

Link to article

Monarch Magazine

Review – Surrounding The Void

Slawek Migacz

I have to say that Czar Of Bullets and their twin divisions Czar Of Crickets, Czar Of Revelations, they all releasing just most incredible and modern albums to date. If I got it right, I have reviewed Swiss bands from these labels so far and I do know if they dealing with their local scene only but in fact, Palmer is another band from that beautiful region of Europe.

This is one hour long album and for me it gets better with each minute. With just opening tracks (Home is where I lead you, Misery) they slowly started exploring spaces and finding the vibe of the album. They unsettle the atmosphere of the album but they have strong attitude of the songs so it gives me comfort to look forward to each song with highest interest. The pace of the songs is mostly from slow to mid tempos so they obviously give it time to turn into best possible forms of creativity. Palmer jumps into black holes of music in hope to get something new out of it and they often come back from there with splendid ideas for songs and cold waves of music that comes along. If I had to label the music, then for sure, there are a lot of modern doom metal parts associated to the entire album with desperate vocals but I could not classified this band just like that. I`ll write about it a bit more later on. What`s interesting next , they are unpredictable with their music and even if they have quite few nice patterns driving the songs, it does not feel like they repeat themselves. It is not this kind of album which is spectacular or anything like that. They rather void cliché and they are drifting their music like astronauts in open spaces in their slow motion movements. Songs like Divergent, Digital Individual, Rising, Implosion just gravitating in the air and touch some of my senses for very first time. I would not expect if I ever could experience music in any new way but it`s just feels like it at some points. I do not say this is best album out there but a song Importunity for example just blew me away and this is my number one of the album along with Misery. This is the  album I can simply call  a post-metal and doom and sludge are just elements of their whole music spectrum.

They produced a polished sound to it but with unique groove, so heavy moments are heavier and melodic parts are more funereal in its character.

Palmer, in my opinion has a huge potential as a band. Post-metal still remains unexplored by any meanings but when I listen to Surrounding The Void, I realize that my hunger for this genre becomes bigger by desire, not by the choice. Also, it is an alternative for typical metal albums. Palmer has any opportunity to grow up number of their fans and community, exactly from metal audience as well. This great album have it all what it takes to achieve this goal eventually.

Link to article

Schwarze Liste

Live Review – 25.02.2017 Met-Bar, Lenzburg

Zatokrev, Palmer und Wolf Counsel – A Doom-Blend

(Martin Rahn, Niels Rahn)

Die Met-Bar in Lenzburg macht von aussen keinen speziellen Eindruck. Ein Industrie oder Bürogebäude am Rand von Lenzburg, aber ideal für gute Rockkonzerte im kleineren Rahmen. Innen fühlt sich der Metaller aber sofort wohl, eine grosse Bar, mit einer grossen Auswahl verschiedener Met’s und natürlich Bier. Der Abend geht gut los.

Um Viertel vor 9 stehen dann die Mannen von Wolf Counsel aus Zürich, Winterthur und Schaffhausen auf Bühne. Sie spielen einen klassischen Doom Metal , der stark vom Sound der 70er-Jahre beeinflusst ist. Black Sabbath, Cathedral oder auch Saint Vitus können als Verweise dienen. Am Mikro steht Ralf Winzer Garcia, der Bass spielt und diesen auch bei den Thrashern Poltergeist malträtiert. Aber Wolf Counsel sind ruhiger und der perfekte Einstieg in den Abend.

Setlist Wolf Counsel: Pure as The Driven Snow, Ironclad, Wolf Counsel, The Everlasting Ride, Shield Wall, Battles, Wolf Mountain.

Danach stehen Palmer aus Langenthal auf der Bühne. Sie spielen einen etwas moderneren Doom Metal, der etwas in Richtung Sludge geht. Und die Bühne schien fast etwas klein zu sein für Sänger Steve, der die ganze Fläche ausnutzte und dabei auch mal ein Bierchen umwarf. Schrei sie raus, Deine Wut. Grosses Kino.

Setlist Palmer: Shedding Skin, Home is where I Lead, Misery, Divergent, Forbidden Fruit, Importunity, Digital Individual, Rising

Und dann steht mit Zatokrev sicher die wohl bekannteste Schweizer Doom/Sludge Metal-Band auf der Bühne der Met Bar. Und es wird keine Sekunde langweilig, dafür ist Musik und Show zu anspruchsvoll. Mal voll auf die Fresse dann wieder fast sanft und experimentel. Ganz grosses Kino dann beim gefühlt 2-stündigen Song Zato Krev, der fast schon hypnotisch wirkt, bei dem Sänger Freddy am Schluss die Bühne verlässt aus dem Publikum heraus die letzten Text-Fetzen brüllt, nur um als Abschluss der Gitarre den Garaus zu machen und ihr alle Seiten einzeln auszureissen.  Boah.

Setlist Zatokrev: Runaway Soul, Bleeding Island, The Phantom, Goddamn Lights, Feel the Fire Pt. 1, Zato Krev

Ja, es war wahrlich, als was es angekündigt wurde: A Premium Swiss Doom Night. Oder eben Doom-Blend – a finest selection of Swiss Doom Music.

Link to article

Rocktimes

Review – Surrounding The Void

by Andrea Groh

Wenn das Bandlogo als Ambigramm (um 180 Grad gedreht als gleicher Schriftzug lesbar) gestaltet ist, wird gleich meine Neugier geweckt.
Wenn die CD dann noch von Czar Of Bullets (Czar Of Crickets) kommt, muss das doch was sein, was mir gefällt, denn bereits mehrere Bands aus deren kleinen aber feinen Labelprogramm konnten mich begeistern. So waren meine ersten Gedanken als ich “Surrounding The Void” von Palmer in den Händen hielt.
Kurz noch die Fakten zu Palmer: gegründet 2000 in der Schweiz (das Herkunftsland war mir schon beim Lesen der Musikernamen klar…), erste EP 2004, Debüt “This One Goes To Eleven” 2008. 2011 dann die zweite Scheibe “Momentum” und 2017 die dritte “Surrounding The Void”. Hm, so richtig eilig mit veröffentlichen haben es die vier anscheinend nicht. Auch für die neun Songs der neuen Scheibe lassen sich Palmer Zeit, nämlich 60 Minuten.

Der Opener “Home Is Where I Lead You” führt uns dahin wo sich die Schweizer zuhause fühlen… nämlich in Post Metal-Gefilden. Kantig, mit aggressiven Riffs und einer Stimme, die Richtung brüllen tendiert. Das wirkt dann schon etwas neurotisch – im Sinne von Neurosis, den Genre-Vorreitern aus den USA. “Misery” ist dann dem Titel entsprechend finsterer, kranker, mit einem gewissen Sog in Richtung Sludge-Sumpf, überrascht dennoch im Mittelteil mit einem ruhigen Part, während gegen Ende Prog-Einflüsse eingearbeitet wurden.

Schon hier wird klar, dass Palmer sich nicht einfach nur auf eine Sparte beschränken, sondern verschiedene Stile zu einem Post-Sludge-Sonstwas-Monster vereinen, das unberechenbar bleibt. Immer wieder gibt es ruhige, beinahe schon zarte Parts, bevor der nächste Wutanfall herausbricht.
Wechselspiele sind typisch für “Surrounding The Void”  und dies bleibt auch im weiteren Verlauf so. “Divergent” fängt fast schon geradlinig an, begeistert gegen Ende mit mächtig finsteren Slowmo-Sounds, bevor es mit “Artein” ein ruhiges und harmonisches Instrumental gibt, das dennoch unterschwellig etwas Unheimliches und Beunruhigendes hat.

Das Bandlogo ist ein Ambigramm, die Musik lebt von Ambivalenz… passt irgendwie.

Ein Wechselbad der Emotion, Spiel mit Stilvariationen, von angejazzt wirkend bis sphärisch-verträumt.
Immer wenn man glaubt, Palmer nun ganz durchschaut zu haben und berechnen zu können, kommt etwas Neues, auch wenn es nur eine kleine Nuance einbringt, ein weiteres Puzzleteil ins Gesamtbild fügt und dieses dadurch leicht verändert.
Eingängig ist “Surrounding The Void”   natürlich nicht, manche mögen das Ganze sogar als ein wenig nervig ansehen, doch dies ist mit Sicherheit genau so gewollt.
Nachteil der Sache: Der Spannungsbogen lässt mit der Dauer ein wenig nach, vielleicht wären ein paar Minuten weniger besser und packender gewesen.

Vermutlich jedoch wollten Palmer es den Hörern nicht zu einfach machen, wer leichte Kost sucht, ist hier definitiv falsch. Man sollte sich schon darauf einlassen können und wollen.
Selbst dann mag manchen vielleicht ein Track wie “Importunity” etwas zu anstrengend erscheinen, doch… wer aufmerksam gelesen hat, ahnt es… das danach folgende “Rising”  ist als Kontrast dazu einfacher strukturiert, bietet ein wenig Erholung… na ja, ein wenig zumindest. Diese gibt es auch zunächst beim finalen Song “Implosion”, wieder ein im ersten Moment harmonisches Instrumental. Doch schon bald mischen sich in die sanften soundtrackartigen Klänge verstörende Elemente. So endet  “Surrounding The Void” dann, einen dystopischen Nachhall hinterlassend.

Fazit: Eine Scheibe für Hörer, die statt einem Spaziergang durch einen Rosengarten das Wandeln in einen Neurosengarten reizvoll finden, diese können sich hier an durchaus vorhandenen lichten Stellen erfreuen und ebenfalls die weniger lichten mit Begeisterung erkunden.

Link to article

kvlt.pl

Review – Surrounding The Void

Jakub Milszewski

W piątek wyszedłeś z roboty trzaskając drzwiami. Znów pokłóciłeś się z wkurwiającym szefem, znów stwierdziłeś, że marnujesz sobie życie pracując w tej firmie, znów postanowiłeś jak najszybciej znaleźć coś nowego i lepszego, żeby pokazać temu debilowi szefowi na co cię stać, znów uświadomiłeś sobie, że przecież nie znajdziesz. Weekend spędziłeś potem niby neutralnie, ale nie odpocząłeś, nie przewietrzyłeś głowy. Musiałeś pojechać do rodziców albo teściów, lawirować podczas rozmów, żeby znów nie wdać się w kretyńską kłótnię o tym, że nie chodzisz do kościoła, masz nowy tatuaż, nie masz dzieci albo masz ich za dużo, o politykę, skoki narciarskie czy inne mało ważne gówno. W domu musiałeś zrobić parę małych napraw, do tego zakupy, kilka spraw na mieście. Z żoną na dobrą sprawę widziałeś się przez chwilę wieczorem, kiedy oboje padliście styrani na łóżko i zasnęliście po trzech minutach. A kiedy się obudziłeś był już poniedziałek. Za oknami chujnia zwana w Polsce „połową lutego”. Kiedy pomyślałeś, że musisz wrócić do roboty i ciągnąć przez 8 godzin to, co skończyłeś w piątek, trafił cię szlag, ale z drugiej strony kredyt się sam nie spłaci, twoi starzy nie głosowali na PiS, więc nie siedzą w radach nadzorczych spółek i nie srają kasą, podobnie jak ty. Więc zakładasz znów te brudne buty i idziesz. Autobus do roboty ci spierdolił, wiesz, że się spóźnisz i twój skretyniały szef znów będzie jęczał. „Chuj, nie życie” – myślisz, kiedy siedzisz zrezygnowany na przystanku i od niechcenia przerzucasz na Spotify kolejne kapele żeby znaleźć coś, czego nie słyszałeś już milion razy pod różnymi nazwami albo chociaż coś, co cię przynajmniej w jakimś procencie postawi na nogi i sprawi, że przez chwilę nie będzie ci się wydawało, że twoje trzydziestoletnie życie jest w strzępach.

Trafiasz na Palmer. Odpalasz pierwszy na płycie Surrounding the Void numer Home Is Where I Lead You i już wiesz, że poniedziałek wcale nie będzie lepszy od piątku, ale przynajmniej nie jesteś w swojej beznadziei sam.

Szwajcarski kwartet Palmer atakuje od pierwszych minut swojego nowego wydawnictwa bez litości dla zmęczonych dusz swoich słuchaczy. Surrounding the Void to smaczna mieszanka mocarnego i pełnego desperacji oraz autentycznego wkurwu sludge z post-metalowymi i progowymi reminiscencjami tu i ówdzie, które dodają do miksu nieco psychodelii i jeszcze więcej rezygnacji. Ta płyta jednocześnie pobudza i wpędza w apatię. Kiedy Palmer cichną, poruszają się w rejonach spenetrowanych przez Mastodon gdzieś w czasach Crack the Skye, ale są mniej kolorowi, mniej efekciarscy, mniej bombastyczni, za to bardziej psychodeliczni (sprawdź chociażby instrumentalny Artein). Kiedy ryczą głośno, są naprawdę przekonujący. Ich sludgowo-post-metalowa to wolne, masywne akordy, posuwisty, ale wyczuwalny groove, sprawiający, że noga pod biurkiem chodzi sama. Do płyty świetnie wprowadza będący miksem obu tych twarzy zespołu numer Home Is Where I Lead You, ale lista utworów na krążku została ułożona w taki sposób, że z kawałka na kawałek szala ciężkości przechyla się na różne strony. W Misery stoimy bardziej po stronie post-metalu, Divergent przeciąga nas do doom metalu momentami kojarzącego się choćby z My Dying Bride, wspomniany Artein to niepokojąca cisza przed burzą, którą jest nieco chaotyczny Digital Individual, i tak dalej. Palmer nie stawiali sobie raczej ograniczeń – 9 kawałków na płycie trwa łącznie godzinę, czyli całkiem sporo. Dzięki temu, że poszczególne numery trwają po dobrych kilka minut (fun fact: jeśli podzielimy 60 minut trwania albumu na 9 kawałków, otrzymamy średnią 6,66 minuty na utwór), sporo się w nich dzieje. Palmer lubią i potrafią zaskakiwać w dość subtelny sposób, aby nie wyskoczyć z szerokich stylistycznych ram, więc a to riff ma bardziej djentową konstrukcję, a to pojawi się fajna solówka gitarowa, a to aranżacja upstrzona jest momentami, które teoretycznie nie powinny do siebie pasować, a to rozwrzeszczany numer staje się nagle zaskakująco cichy. Wszytko pozostaje jednak stylistycznie spójne, dlatego cały czas obracamy się w klimatach smutnego, powolniastego sludge, zahaczającego o wszystkie pokrewne gatunki.

Surrounding the Void nie przypadłaby mi jednak do gustu tak bardzo, gdyby nie unoszący się na niej klimat. Od pierwszego akordu Home Is Where I Lead You do ostatnich dźwięków wieńczącego płytę Implosion słychać tutaj beznadzieję, desperację i wściekłość tak wielką, że aż paraliżującą, powodującą apatię, zsyłającą do czarnej dziury zwanej depresją. Przez to pewnie każdego poranka, kiedy przez okna do mieszkania nie będą wpadały promienie słoneczne, będę myślał o tej płycie. Uratować mnie może tylko wiosna.

Niech cię, Palmer!

9/10

Link to article