Doom-Metal

Review – Surrounding The Void

by Matt Halsey

Swiss Post-Metallers Palmer offer an impressive, progressive display of Sludge, Post-Core and Noise.

Palmer are a Swiss four piece who, until now, have escaped capture within my net of all things Post-Metal. Pity, they’re rather good. They don’t mess about either. ‘Surrounding the Void’ gets straight down to business, with the curiously titled opening track ‘Home is Where I Lead You’ pulling the shutters up on a truly impressive display of Sludge, Post-Core and Noise that would no doubt make the likes of Process of Guilt sit up and take notice.

It’s not long before the ever present genre spectre of Neurosis casts it’s watchful eye over procedings, and whilst it can often be a tad familiar, ‘Surrounding the Void’ only serves to remind, that on occasion, for many of us, the familiar is not only a comfortable place, but also a thoroughly enjoyable one. Vocals are obviously key to this, being as they are, for the most part, of the impassioned Hardcore variety with the occasional foray into more experimental, off-kilter territory. As familiar as things may be Palmer are not without their own identity, which gets ever stronger the further into the album we go.

Palmer are also it seems, not without scope and range. ‘Artein’, is a quieter instrumental, boasting lead guitar work which during it’s first half gives the impression that Steve Vai has wandered into a latter day Marillion rehearsal and started noodling away. Normal service is more or less resumed with ‘Digital Individual’, its title possibly giving some idea of Palmers apparent dystopian lyrical content and as the album wears on, it’s abundantly clear that Palmer have some fairly strong progressive aspirations within their decidedly Sludge-laden assault, artfully bridging the gap between the old school likes of Neurosis and ‘newer’ bands like Gojira, Mastodon et al.

As the album unfolds, the pummeling of the opening numbers gives way to a more balanced sonic environment. That said, the heavy parts remain so, it’s just that for much of the album there is a greater emphasis on musical exploration rather than a consistent barrage of noise and riffage. Although that too would have been fine in any case… it’s always nice when a band show up with something credible to offer, and with it’s own idiosyncratic markings. For me, Palmer are definitely one for further investigation.

Link to article

7.5/10

Fobiazine

Review – Surrounding The Void

by 4horsemen

PALMER pochází z města Langenthal z kantonu Bern. Vznikli v roce 2000 a ve stejném složení fungují až do dnešní doby. Pro zajímavost bych zmínil, že kytarista Jan Wälchli se ukázal na nějaký čas i v kapele Frederyka Rottera ZATOKREV. Nakonec je i spojuje takřka obdobný styl hudby. PALMER má na svém kontě čtyři alba. Debutové stejnojmenné EP vyšlo v roce 2004, za čtyři roky poté se objevili s plnohodnotným albem „This One Goes to Eleven” a v roce 2011 s albem „Momentum”. A na začátku letošního roku u společnosti Czar of Crickets, která v poslední době je víc než aktivní, vydali nahrávku „Surrounding the Void”.

CD je zabaleno do klasického digipacku. Uvnitř obalu je dvanáctistránková knížečka s texty a se základními informacemi o nahrávce či kapele. Zaujalo mě logo kapely, které je vytištěno přes celou dvoustranu bookletu, má zlatý font a je vytvořené tak, že když jej obrátíte vzhůru nohama, tak si opět přečtete logo PALMER – takže se jedná o ambigram. Na obalu digipacku si to hned neuvědomíte, protože pod logem je ještě přidán název nahrávky. Celkově je digipack vyveden do černé barvy a s prstencem složený ze spirál v hnědém provedení, které obíhají kolem nicoty. Celý obal je nic neříkající prázdnota. Prázdnota je i v něm. Jen si myslím, že na velikosti písma se zas tolik při volném místu nemuselo šetřit. Ale možná to tak má být, protože jinak by celkový dojem nekorespondoval takto nicotně s názvem alba „Surrounding the Void”.

„Surrounding the Void” se trochu od předešlých alb liší, byť jakýsi základ na nahrávce je. Předešlá alba, aspoň podle ukázek, co jsem měl možnost slyšet, měla silný metalcorový základ. Na současném albu je slyšet více pomalejších doomových pasáží, které kontrastují se zahuhlaným sludge rockem / metalem. Ale v podstatě je to jedno, protože bych řekl, že míchanice nějakého core s doom metalem je to, o co tu jde (úsměv).

„Surrounding the Void” prvními tóny u „Home Is Where I Lead You” dává vzpomenout na NEUROSIS, ať už stavbou skladby, který nezapře metalcorový vliv se silnými riffy nebo doomová zatěžkanost, která přechází v rockové uvolnění. Úvodní skladba, byť není nikterak dlouhá, nabízí jakousi epičnost, která takto nenásilně přejde k dvojce „Misery”, jež přináší prostorovou rozmáchlost všech tónů skladby, ať už jde o rychlejší tempa či doomové pasáže, brutálnější řev nebo „klidnější“ přednes. A to, co bylo nakousnuto v jedné skladbě, pokračuje v následující „Divergent”, která nabízí více těžkých sludge prvků. Předlouhá devítiminutová skladba, která ke konci nabídne bezmála třiminutový noise ambientní zvuk, končí tak akorát, aby ukázala, co v kapele PALMER vězí.

Instrumentální „Artein”, která rozděluje album na dvě části, se nese v klidném esoterickém duchu, byť se ke konci opět objeví atmo-noise zvuk, který graduje tak, aby mohl vyskočit nářez „Digital Individual”. Do smrticího riffu je naroubováno volnější zahuhlené sludge tempo a jen konstatuji, že je to výborná skladba, po níž následuje taktéž výborná řezničina „Fate_Hope”, která kromě hysterického řevu nabídne i mluvený utrápený vokál. „Importunity” nesází až tak na rychlost, ale více na svoji brutalitu, hodně je zde citelný basový spodek a to vše doplňuje sekaný riff. Konečným tahem této skladby je kytarová onanie. Jakási epičnost jde z každé skladby, ať je kratší či delší, anebo ať si brutalita podává ruce s uhlazenější tváří. Takovým možná částečně atmo brutálním eposem je „Rising”, který také i přes svoji délku udrží pozornost. Jen ten useknutý konec. Brrr. Ve vesmírném „Implosion” prostředí ještě před koncem zůstaneme. Trochu neklidu zanechá parádně chrastivá sludge basa.

Album „Surrounding the Void” je naplněno zajímavými prvky až po svůj hodinový okraj a byť nejsem přímo posluchač této hudby, tak moji pozornost si udrželo a příznivci této hudby či žánru budou určitě chrochtat blahem. A když ne, tak aspoň mlaskat. Pro příznivce vinylů jen doplním, že kromě digitální formy a CD bylo album vydáno na 2LP v klasickém černém provedení.

8/10

Swissattack

Review – CZAR FEST 15.04.2017  Kaserne – Basel

by Rolf Fischbacher

Vorhang auf für die zweite Auflage des CZAR-FESTES in der Kaserne Basel, die am 14.04. und 15.04.2017 stattfand. Nachdem der Freitag relativ schnell ausverkauft war, was bei dem Auftritt der Lokalmatadoren ZEAL & ARDOR nur die logische Konsequenz war, gab es für den Samstag noch einige wenige Tickets an der Abendkasse zu kaufen. Schon beim Eintreffen wurde man mit einem CZAR-Shot herzlich begrüsst, der von der Farbe und dem Geschmack meiner Listrine-Spülung irgendwie sehr ähnlich war. So wurde man bestens auf den bevorstehenden Abend eingestimmt und in der verbleibenden Zeit, bis zum Auftritt der ersten Band, konnte man sich noch im Foyer die Ausstellung von vier verschiedenen Künstlern ansehen. Die Kunstwerke passten hervorragend ins Gesamtkonzept dieser genialen Veranstaltung, die von Frederyk Rotter / CZAR OF CRICKETS PRODUCTION perfekt organisiert wurde, und natürlich gebührt auch Dank an die vielen HelferInnen, die diesen Abend zu einem unvergessenen Event gemacht haben. Aber jetzt widmen wir uns dem musikalischen Festtagsmenü, das von Chefkoch Frederyk Rotter perfekt abgeschmeckt wurde und für jeden musikalischen Gourmet etwas mit dabei hatte.

Die Doom-Metaller von WOLF COUNSEL aus Zürich hatten die ehrenvolle Aufgabe, den zweiten Tag des CZAR-FESTES zu eröffnen. Was schon auf dem Debüt-Album «IRONCLAD» sehr vielversprechend klang, wurde live genauso überzeugend dargeboten! Mir gefällt diese Spielart des Dooms sehr, und man konnte die postiven Vibes förmlich spüren! Auch war der Hinweis des Sängers, man müsse den Doom nicht zu ernst nehmen, sehr sympathisch! Genau dieser Sänger namens Ralf W. Garcia ist kein unbeschriebenes Blatt in der Schweizer Metal-Szene und so konnte man schon von ihm Hardcore (TINTA LEAL) bis Death Metal (REQUIEM) hören, aber im Doom-Gewand hat er mir fast am besten gefallen! Überhaupt war der kurze, aber eindrückliche Auftritt von WOLF COUNSEL sehr stimmig und wurde von einer hervorragenden Lichtshow begleitet. Nach so einem gelungenen Start in diesen verheissungsvollen Abend war meine Vorfreude auf PALMER aus Langenthal riesig!

PALMER ist mit ihrem dritten Album «SURROUNDING THE VOID» ein ganz grosser Wurf gelungen! Bei komplexer Musik wie von PALMER stellt sich immer die Frage, wie die Atmosphäre dann live auf die Bühne transportiert werden kann. Für PALMER aber scheint es eine einfache Übung zu sein, denn wie überzeugend die Songs dargeboten wurden, war einfach fantastisch! Auch merkte man den vier Musikern an, dass sie immer noch hungrig sind und mit dem neuen Album nochmals durchstarten wollen. Für PALMER war es ein einfaches Spiel, wie mit Dynamik und leiseren Passagen immer wieder ein unheimlicher Spannungsbogen aufgebaut wurde. Fragt sich nur, ob der Jungbrunnen, in den sie alle zusammen hineingefallen sind, in Langenthal ist? Wenn ja, muss ich auch einmal ein Bad in diesem Brunnen nehmen, schadet mir sicher auch nicht! Auch bei PALMER war wie bei WOLF COUNSEL die halbe Stunde viel zu schnell vorbei!

Nach Doom und Noise stand jetzt Blackmetal auf der Speisekarte! Zu einem Heimspiel sollte der Auftritt von COLDCELL aus Basel werden. Und COLDCELL nutzten ihren Heimvorteil aus und legten einen furiosen Auftritt hin. Geboten wurde Blackmetal der innovativen Art. Da gehen aggressives Riffing und ruhige, schon fast progressive Passagen Hand in Hand! Gerade das Verbinden von diesen verschiedenen Extremen passiert bei COLDCELL auf sehr hohem Niveau! Auch bei COLDCELL, wie schon bei WOLF COUNSEL und PALMER zuvor, machte der Lichtmensch einen hervorragenden Job, dieses Kompliment kann man auch dem Soundmischer weitergeben, der bei allen Bands für sehr gute Klangverhältnisse gesorgt hatte. Es war sehr mystisch, wie die Musiker von COLDCELL, mit ihren Kapuzen ins Gesicht gezogen, von dem wechselnden Licht angestrahlt wurden. Ich bin schon sehr gespannt auf das dritte Album von COLDCELL, das schon bald auf CZAR OF BULLETS erscheinen wird! Eine sehr vielversprechende Band, die sicher noch so einiges in Zukunft abliefern wird! Auch hier verging die Zeit wie im Flug!

Nach dieser Eruption von Blackmetal sollte es nun mit etwas leichter Verträglichem weitergehen. Die Westschweiz wurde von WHEN ICARUS FALLS aus Lausanne vertreten, und sowas von! Das Dargebotene nennen wir mal Post-Metal, der aus Atmosphäre und heavy Riffs mit noch ganz vielen anderen Details besteht! Ich kannte WHEN ICARUS FALLS vor diesem Konzert noch nicht, aber ich werde sie auch nicht mehr vergessen! Und das meine ich nur in lobendem Sinn! WHEN ICARUS FALLS legten einen tollen Auftritt hin und dem Publikum schien es auch sehr zu gefallen, so wurde der Merch-Stand von WHEN ICARUS FALLS nach dem Konzert förmlich überfallen, und so mancher Besucher kann jetzt ein Shirt oder eine LP von WHEN ICARUS FALLS sein Eigen nennen. Auch bei WHEN ICARUS FALLS steht der Release ihres neuen Albums «RESILIENCE» kurz bevor, nämlich am 21.April 2017, und ich bin mir so ziemlich sicher, dass uns ein weiterer Meilenstein in der Diskografie von CZAR OF BULLETS erwartet!

Wie ausgewogen die musikalische Speisekarte zusammengestellt wurde, zeigte sich mit der nächsten Band namens BÖLZER! Waren WHEN ICARUS FALLS eher auf der relaxten Seite, sollte es nun mit Voll auf die Zwölf weitergehen! Mit «HERO» ist BÖLZER ein richtiges Highlight gelungen und setzt die lange Liste erfolgreicher Schweizer Bands in der extremen Musik weiter, und ich bin mir sicher, dass man schon bald BÖLZER im selben Atemzug mit Bands wie CELTIC FROST und HELLHAMMER nennen wird! Spürte der ein oder andere Besucher nach vier Bands schon eine gewisse Müdigkeit, so war diese bei BÖLZER von Beginn weg einfach verflogen! Selten trifft ein Bandname so wie eine Faust aufs Auge wie bei BÖLZER, denn die beiden Musiker können wirklich bolzen und zwar vom Feinsten! Es ist mir auch ein Rätsel, wie nur zwei Musiker so eine Urgewalt entfachen können?! Einfach nur eindrücklich, was da BÖLZER vom Stapel gelassen haben! Gerne mehr davon!

Aufgrund der Tatsache, dass ich mit dem öffentlichen Verkehr angereist war, konnte ich GURD zum Schluss nicht mehr geniessen! Ich bin mir aber sicher, dass die Urgesteine von GURD eine geile Show auf der Bühne hingelegt haben. So ging ein genialer Abend leider viel zu schnell zu Ende, an dem einfach alles perfekt war: Die Organisation, die Bands, das Publikum, die Künstler und natürlich die geile Location Kaserne! Aber wie man so schön sagt: Nach dem CZAR-FEST ist vor dem CZAR-FEST, und so freue ich mich schon jetzt auf die dritte Ausgabe dieses genialen Festivals!!!!

OX Fanzine

Review – Surrounding The Void

Arndt Aldenhofen

Ein Ambigramm als Bandlogo, so habe ich es in anderen Reviews gelernt. Dass man den Schriftzug um 180 Grad drehen kann und er sich genau so wie “richtig” herum lesen lässt, das wäre mir sonst erst in Jahren aufgefallen. Aber diese subtile Spielerei lässt sich auf die Musik übersetzen. Auch hier steht vieles regelrecht auf dem Kopf, besonders in Sachen Songwriting. So legt das Album mit “Home Is Where I Lead You” einen brachialen Ton vor und erwägt auch danach den Eindruck, man habe es hier ausschliesslich mit mitreissend-düsterem Sludge- /Noisecore der Marke REPTILE MASTER oder BLACK SHEEP WALL (und natürlich NEUROSIS) zu tun. Doch spätestens der vierte Track, das instrumentale “Artein” bricht die Konvention. Die Schwere wird von athmosphärischen Post-Rock-Klängen durchbrochen und verwandelt sich in strahlenden Optimismus. Das gesamte dritte Album der Schweizer Band ist durch solche Ambivalenzen gekennzeichnet, die aber erstaunlich gut funktionieren. Genauso wie die massive Produktion von GURDs V.O. Pulver aus dessen Little Creek Studio.

8/10

Metal Nexus

Review – Surrounding The Void

By Fist

Formed in 2000 Swiss metal band Palmer are a band that creates massive depth within their sound. Palmer has been forging their sound towards perfection for the last 16 years. This Swiss quartet is no typical four-four time metalcombo straight off the rack. Their strength comes from their ability to work as one cohesive unit. No member is more talented than the other and they shine as one entity. Palmer works intuitively and without restraints and their creations reflect an energy of immediate presence. Somewhere between post-metal and prog-rock the band has truly found their space in the metal world. The band released their debut in 2007 via Czar of Crickets titled ‘This One Goes To Eleven’, they followed that album up with ‘Momentum’ in 2011 this time releasing their work via Subversiv Records. The band of course takes ample time between albums, creating perfection takes time you know. Palmer has released their latest LP ‘Surrounding The Void’ on February 24th, 2017. It marks the bands return to Czar of Crickets as well.

“Home Is Where I Lead You” has a welcoming riff and drum beat leading you into Palmer’s sound. The guitar riffs really stand out on this track. They are tuned higher and ring out rhythmically and really garner your attention. Steve Diener’s vocals have an aggressive yet understandable tone. About three minutes into the track you think its coming to a close as everything winds down. It morphs into a much slower tempo with Ueli Heiniger’s bass licks taking center stage followed by a precision drum beat. From that point it goes from full charge aggression back to a minimal riff and repeats a couple times. The time signatures they have on this song are just insane and shows the true talents of the band. Coming in just short of 9 minutes “Divergent” is the longest track on the album. This song really takes the band into a more doom based sound. Down tubed, raw and at a snails pace the song really has a groove. The vocals are however at a faster pace than the instrumentation which provides great contrast. Steve Diener holds his notes for a long duration giving the band that true sludgy feel. The track is brutally heavy at times and then guitarist Jan Wälchli develops it into a minimalist riff, beat and spoken word like vibe. Palmer showcase on every track their ability to play around with tempo and speeding up and slowing down at the flip of a switch. Interchanging guitar riffs give “Divergent” a variation of layers and styles on this one single track. The drumming by Remo Röschli is truly the glue that holds the band together. He is a constant strength through every track. “Implosion” is a bittersweet track. It’s a greatly composed track, but sadly its the 9th and final track on ‘Surrounding The Void’. It has a delicate riff and a eerie bass line that leads into the heart of the track. This concluding song is instrumental, and shows the band can still dominate and have a voice without including vocals.

Link to article

The Sludgelord

Review – Surrounding The Void

by Charlie Butler

Over the course of an hour, the band chart an ever-shifting course through crushing riffs, head-scratching math metal, serene post-rock and immense soundscapes. It’s an exhilarating journey that makes me wonder how a band of this quality have stayed under the radar for so long.  It’s definitely time for Palmer to emerge from the shadows to gain the respect they deserve.

Swiss post-metal powerhouse, Palmer, celebrate their sixteenth year of existence with a monstrous new LP, “Surrounding The Void”. Over the course of an hour, the band chart an ever-shifting course through crushing riffs, head-scratching math metal, serene post-rock and immense soundscapes. It’s an exhilarating journey that makes me wonder how a band of this quality have stayed under the radar for so long.

“Home Is Where I Lead You” is a bold opening statement, an epic construction of whirlwind riffs and swings in mood that recalls much-missed compatriots Kruger and Knut. There are also hints of the mammoth compositions of Zatokrev, whose Frederyk Rotter released “Surrounding The Void” via his Czar of Bullets label. “Misery” and “Digital Individual” inflict similar damage while “Divergent” and “Rising” find Palmer sprawling into the outer limits. These two behemoths push the ten minute mark, with the former embracing droned-out cosmic sounds, while the latter culminates in an almost-anthemic, melodic climax.

Artein” shows Palmer are equally effective when exercising restraint. An understated instrumental that subtly twists and turns, the band show they can be captivating without having to resort to cheap quiet/loud post-rock tricks. Subdued closer “Implosion” exists in the same realm, building layers of hypnotic guitar into a tower of ambient sound, charred around the edges by smouldering distortion.

Import Unity” is the only slight mis-step here, an attempt at a more concise straight-ahead metal track that doesn’t quite come off. The virtuoso shredding at the end of the track is particularly jarring and at odds with the rest of the LP.

Surrounding The Void” is a complex beast that covers a wide sonic spectrum from dense heaviness to spectral calm. It’s definitely time for Palmer to emerge from the shadows to gain the respect they deserve.

Link to article

Swiss Attack

Review – Palmer 17.03.2017  Royal – Baden

Wenn sämtliche Sinne auf eine wunderbare Reise geschickt werden…

Mit ihrem neuen Album «SURROUNDING THE VOID» haben sich PALMER selber übertroffen, und zu diesem Anlass wurde zur Plattentaufe ins ehemalige Kino Royal in Baden eingeladen. Normalerweise geht es bei Plattentaufen nur um den Hauptprotagonisten, nicht aber bei PALMER, denn mit KHALDERA und ZATOKREV spielten zwei geniale Bands im Vorprogramm. Diese drei Bands machten dann diesen Event zu einem unvergesslichen Ereignis, aber beginnen wir von Anfang an.

Den Beginn machten KHALDERA, eine junge Band aus Brugg, die sich auf experimentellen Instrumentalrock spezialisiert haben. Bis anhin habe ich eigentlich immer einen weiten Bogen um Instrumentalbands gemacht, weil mir bei diesen einfach die Abwechslung fehlte. KHALDERA haben mich eines Besseren belehrt und von Anfang des Gigs bis dessen Schluss in ihren Bann gezogen und auf eine wunderbare Reise mitgenommen. Die grossartige Musik erschuf eindrückliche Klanggebilde in Zusammenspiel mit den Videoinstallationen von PIXELPUNX und KING OF TRASH, die auch ZATOKREV und PALMER anschliessend mit stimmungsvollen Bildern begleiteten, und nahm mich auf eine wunderbare Reise mit. Erstaunlich auch, dass KHALDERA nur ihre Musik sprechen lassen und auf sämtliche Ansagen verzichten! Das war dann schon mal ein wahrer Leckerbissen zum Anfang dieses unvergesslichen Konzertabends! Von KHALDERA wird man in naher Zukunft sicher noch viel hören!

Mit ZATOKREV wurde man dann schnell aus sämtlichen Tagträumen gerissen und von einer Welle der rohen Energie förmlich mitgerissen! Aber die fantastische Reise an diesem Abend wurde fortgesetzt, wenn auch in eine andere Richtung! ZATOKREV sind sowas wie ein Urgestein der hiesigen Doom-Drone-Metal-Szene und schon seit 2002 mit dabei. Sie haben auch schon vier Alben im Gepäck und die Auswahl an genialen Songs ist somit riesig! Was mir aber sehr gut gefallen hat, war die Spielfreude und das Stageacting von ZATOKREV! Mit Fredi Rotter haben ZATOKREV einen Frontmann der Spitzenklasse, der alles auf der Bühne gibt, was er an Leidenschaft zur Verfügung hat. Geboten wurde das ganze Spektrum von leisen, schon fast besinnlichen Klängen hin zu heftigen Sounderuptionen mit heftigen Riffwänden! Auch die Feedback-Orgien wussten dem Publikum zu gefallen! Dieser Auftritt von ZATOKREV hat mir einmal mehr bewiesen, dass wir so geile Bands hier haben, die sich keinen Deut hinter irgendwelchen internationalen Bands verstecken müssen. ZATOKREV, ich komme wieder, denn das war ein Konzert voller Emotionen und Energien, die ich so in dieser Form selten erlebt habe!

Nachdem der Konzertabend mehr als überzeugend war bis zu diesem Punkt, lag der Ball nun bei PALMER, und was machten sie aus dieser Steilvorlage: Sie setzten noch ein Ausrufzeichen mehr an diesen denkwürdigen Abend! Nach ZATOKREV wusste man nicht genau, wohin die Reise noch führen sollte, aber PALMER stellten die Weichen genau in die richtige Richtung! Wenn man, so wie PALMER, ein so starkes Album namens «SURROUNDING THE VOID» soeben veröffentlicht hat, dem fehlt es an starken Songs sicher nicht, um sich von der besten Seite zu präsentieren! Und so spielten auch PALMER einen sensationellen Gig mit ebenfalls sehr viel Energie und ebenso vielen Emotionen. Was mir bei PALMER ausgezeichnet gefällt, ist das Zusammenspiel von Laut und Leise, so folgen auf noisige Passagen ganz ruhige Passagen und umgekehrt, was den Spannungsbogen fast zum Zerreissen brachte! Auch PALMER kamen bei Publikum sehr gut an und setzten einen weiteren Glanzpunkt, der zugleich auch der Schlusspunkt war. Von den Anwesenden hat sicher niemand sein Kommen bereut, und wenn man sah, wie die Leute in dieser grossartigen Location mitgingen und die Bands abfeierten, dann kann man nur froh sein, nicht nur dabei gewesen zu sein, sondern mittendrin die unbändige Macht der Musik am eigenen Leib gespürt zu haben!

Fazit dieses Konzertes: Wir können mehr als stolz auf unsere Musikschaffenden dieser drei Bands KHALDERA, ZATOKREV und PALMER sein und dass auf dem Label CZAR OF CRICKETS verdammte geile Bands sind! Übrigens findet am 14.04./15.04.2017 das CZARFEST in der Kaserne in Basel mit KHALDERA, PALMER und vielen anderen hörenswerten Bands statt!

Mein Tipp: Hingehen und geniessen!!!

Link to article

Pitfire

Review – Surrounding The Void

by Reto

Tief verwurzelt im Untergrund findet man auch in der faden Schweiz immer wieder Bands, die genau sich selber sind und mit einer urtümlichen Gewalt zu fesseln vermögen. Seit geraumer Zeit sind Palmer immer wieder ein Lieferant von finsterer Musik mit störrischer Wucht.

Dabei ist «Surrounding The Void» erst ihre dritte Platte, aber die Langenthaler operieren auf eine Art und Weise, das man ihnen eine ganz eigene Vision von harter Musik zusprechen möchte. So ist der fiese Sludge dieser Platte in einer hoffnungslosen Finsternis beheimatet, welche die ganze Wucht von Bands wie Neurosis (früh), Eyehategod, Unsane und Gojira kombiniert. Nämlich zu einem eckigen und brutalen Koloss, der sich nicht eine Sekunde um Trends oder Erwartungen schert. Zwischen den abstossenden Stop-and-Go-Riffs, die mit der Gewalt eines Orkans über dich hineinbrechen, erkennt man die Identität dieser Band, die sich in einer ehrlichen und schonungslosen Ehrlichkeit ausprügelt. Das ergibt eine künstlerische Durchschlagskraft, die man nicht jeden Tag findet. Und wenn massive Songs zwischen Enge und Weite toben und ein kleines Stück Himmel zeigen (z.B. «Divergent») kann man das verdauen. Lediglich die «progressiv» melodischen Entspannungen (z.B. «Artein») passen da nicht immer richtig.

Attitüdenfreier Post-Metal mit der Wucht der Verzweiflung aber auch mit fröhlichen Spielereien, der hart trifft.

Link to article

Metalfactory

Review – Surrounding The Void

Toby S.

Bei allem, was mir unheilig ist – ich hätte schwören können, dass diese Truppe mit ihrem doch recht eigenwilligen Sound entweder aus dem Norden oder aus den Staaten kommt. Aber nichts dergleichen, meine Damen und Herren, Palmer stammen aus dem bernischen Langenthal! Und wollte ich beim ersten Anhören die Platte noch in die Tonne kloppen, so muss ich mittlerweile zugeben: Wenn man der Platte Zeit gibt, den Sound und die spezielle Atmosphäre zu entfalten, dann kann man wirklich was erleben. Nehmen wir nur mal den Song „Fate_Hope“, der eigentlich relativ harmlos daherkommt, progressiv angehaucht, sehr melodisch, der dann mit einer beinahe unkenntlichen Stimme eine sehr düstere, beklemmende Atmosphäre zu verströmen vermag, da kommen mir doch so Bands wie Memory Driven in den Sinn, die konnten das auch super. Aber, und jetzt kommt das wichtigste: Die Jungs bringen immer wieder neue Elemente ins Spiel, die aus jedem Song eine eigene Achterbahn machen, und sei dies nur die Art und Weise, wie die Gitarre gespielt wird. Andere Bands würden aus einem Track von „Surrounding The Void“ ganze Alben komponieren! Aber was schreibe ich hier noch gross – wer nicht mit Scheuklappen in der musikalischen Welt herumläuft und es auch gerne vertrackt mag, der ist mit Palmer absolut bestens bedient. Ist natürlich nicht jedermanns Sache, klar, aber mal reinhören kann auf keinen Fall schaden – ich persönlich höre nämlich je länger je unterschiedlichere Einflüsse heraus. Anstrengende, aber geile, weil lohnenswerte Sache!

7.5/10

Link to article

Monarch Magazine

Review – Surrounding The Void

Slawek Migacz

I have to say that Czar Of Bullets and their twin divisions Czar Of Crickets, Czar Of Revelations, they all releasing just most incredible and modern albums to date. If I got it right, I have reviewed Swiss bands from these labels so far and I do know if they dealing with their local scene only but in fact, Palmer is another band from that beautiful region of Europe.

This is one hour long album and for me it gets better with each minute. With just opening tracks (Home is where I lead you, Misery) they slowly started exploring spaces and finding the vibe of the album. They unsettle the atmosphere of the album but they have strong attitude of the songs so it gives me comfort to look forward to each song with highest interest. The pace of the songs is mostly from slow to mid tempos so they obviously give it time to turn into best possible forms of creativity. Palmer jumps into black holes of music in hope to get something new out of it and they often come back from there with splendid ideas for songs and cold waves of music that comes along. If I had to label the music, then for sure, there are a lot of modern doom metal parts associated to the entire album with desperate vocals but I could not classified this band just like that. I`ll write about it a bit more later on. What`s interesting next , they are unpredictable with their music and even if they have quite few nice patterns driving the songs, it does not feel like they repeat themselves. It is not this kind of album which is spectacular or anything like that. They rather void cliché and they are drifting their music like astronauts in open spaces in their slow motion movements. Songs like Divergent, Digital Individual, Rising, Implosion just gravitating in the air and touch some of my senses for very first time. I would not expect if I ever could experience music in any new way but it`s just feels like it at some points. I do not say this is best album out there but a song Importunity for example just blew me away and this is my number one of the album along with Misery. This is the  album I can simply call  a post-metal and doom and sludge are just elements of their whole music spectrum.

They produced a polished sound to it but with unique groove, so heavy moments are heavier and melodic parts are more funereal in its character.

Palmer, in my opinion has a huge potential as a band. Post-metal still remains unexplored by any meanings but when I listen to Surrounding The Void, I realize that my hunger for this genre becomes bigger by desire, not by the choice. Also, it is an alternative for typical metal albums. Palmer has any opportunity to grow up number of their fans and community, exactly from metal audience as well. This great album have it all what it takes to achieve this goal eventually.

Link to article